Veranstaltungen
in der Region Blumenegg

Eröffnung des Tauschlädeles

Sa, 25.09.202109:00 Uhr bis

Sa, 25.09.202112:00 Uhr

Werkstraße 32 (neben Repair Cafe)


Am 25. September 2021, von 9-12 Uhr, in Thüringen, Werkstraße 32 (neben Repair Café)
Am Eröffnungstag lockt ein Upcycling-Projekt zur neuen Fundgrube für Lieblingsstücke und Schätze.

Im Tauschlädele bekommt Häs, das aus irgendeinem Grund im Kleiderkasten nur noch vereinsamt, eine zweite Chance. Im Gegenzug erhält man ein anderes Ex-Lieblingsstück und geht mit „neuer“ Kleidung nach Hause ohne einen Cent ausgegeben zu haben. Ein Stempelpass ermöglicht es, dass man auch später wieder kommen und seine Punkte eintauschen kann. Für eine Verschnaufpause nutze unser gemütliches Plätzle zum Schwätza und Informiera.
Ab 25.9. ist das Tauschlädele immer freitags von 9-11:30 und 14-17, sowie samstags von 9-11:30 geöffnet. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

"Die Bremer Stadtmusikanten"

So, 26.09.202117:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Theater und Unterhaltung

Was macht man mit einer alten Zeitung? Wegwerfen oder wiederverwerten?

Man könnte einen Räuberhut daraus bauen, warum nicht ein ganzes Figurentheaterstück?

Ein Esel, der aus dem letzten Loch pfeift, ein schwacher Hund, der auf der Jagd keinen Hasen mehr erwischt, eine jammernde, alte Katze und ein verzweifelter Hahn geben sich nicht geschlagen und machen sich auf den Weg nach Bremen, um dort Stadtmusikanten zu werden. Denn: „Etwas Besseres als den Tod findest du überall“, meint der Esel.  Und was die vier Freunde unterwegs alles erleben, hätten sie nie für möglich gehalten.  Doch am Ende ist ihr Ziel näher als gedacht.

 

Es spielen, zeichnen und musizieren Saskia Vallazza und Sabine Hennig. Regie Christiph Bochdansky

 

Für Kinder ab 4 Jahren

 

Eintrittspreis: EUR 10 ,- Regulär / EUR 5 ,- Kinder / EUR 12 ,- Familien

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Vernissage: "Lange Heimkehr"

Do, 30.09.202119:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Kunst und Kultur

Vom Schaffen und Machen einer mutigen Frau:
Katharina Wiederin 1874-1944
Zwei Generationen. Zwei Nationen. Zwei Kriege. EINE Heimat.

 

Die Ausstellung

Die Quelle für diese Ausstellung ist ein seltener Familienschatz aus Österreich: Artefakte, Dokumente, Fotos und 260 private Briefe aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, bereichert durch Berichte von Zeitzeugen.
Viele wandern um 1900 aus den Tälern des Montafons aus, aber nur Wenige wagen sich bis ins ferne Paris. Katharina und Otto Dönz bauen sich dort ein Leben auf. Im Ersten Weltkrieg werden sie – die Ausländer – mit ihren vier Kindern für fünf Jahre in französischen Lagern interniert. Doch sie kehren zurück nach Paris und bauen alles wieder auf. Bald droht der Zweite Weltkrieg: Ein Sohn muss in der französischen Armée kämpfen und sein Bruder in der Deutschen Wehrmacht. Es beginnt ein Kampf ums Überleben im Montafon, in Paris und von der Maginot-Linie bis kurz vor Moskau. Als der Krieg endlich endet, sucht die Familie den Frieden in der Heimat.

Die Ausstellung zeigt anhand der bewegten Lebensgeschichte von Katharina Wiederin (verh. Dönz) ein Frauenschicksal der besonderen Art, eingebettet in den historischen regionalen und globalen Kontext.

Zu sehen sind außerdem originale Briefe, Dokumente und Artefakte. Eine online-Landkarte als "Museum daheim" bietet die Möglichkeit, auf einer interaktiven Landkarte die Stationen mitzuerleben und sich andhand von Fotos und Dokumenten tief in die damalige Zeit hinein zu versetzen. Die Ausstellung basiert auf dem neuen Montafon-Roman "Dönz. Soweit man weiß" von Sabine Grohs.

 

Öffnungszeiten

 

Vernissage am 30. September 2021 um 19.00 Uhr in der Villa Falkenhorst

 

Die Ausstellung ist Sonntags von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet, jeweils während der Veranstaltungen in der Villa Falkenhorst und jederzeit nach Vereinbarung. Führungen sind ebenfalls nach Vereinbarung möglich.


Freier Eintritt

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Kunst und Kultur in Vorarlberg

Mi, 06.10.202109:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Kunst und Kultur

Wir begeben uns auf die Suche nach den bedeutenden Quellen des Vorarlberger Kultur- und Kunstlebens und beginnen mit einem Blick ins 18. Jahrhundert, bei der wohl bekanntesten schweizerisch-österreichischen Malerin des Klassizismus, Angelika Kauffmann. Mit ihrer Biografie verbunden ist der Blick nach Italien, dem „Land, wo die Zitronen blühen“, nach England und in die Metropole London, wir betrachten die Internationalisierung und besprechen die Verwurzelung in Europa. Heute wird die kosmopolitische Künstlerin Kauffmann mehr denn je geschätzt. Wir schauen nach Schwarzenberg, wo ihr ein ganzes Museum gewidmet ist.


Im zweiten Teil unserer Spurensuche beobachten wir die Zeit des kulturellen und wirtschaftlichen Wiederaufbaus in Vorarlberg nach 1945. Wir besprechen die Kulturpolitik des Landes und wie im Land internationale Entwicklung Fuß fassten. Von Caterina Valente über Vico Torriani bis Gus Backus haben wir dabei „Bohnen in den Ohren“ und küssen nur „Rote Lippen“. Wir erleben das Wieder-Erwachen der Literatur und Musik, beraten das Anknüpfen und die Wiederbelebung der Traditionen und landen bei jener Autorinnen und Autoren, u.a. Ingo Springenschmid und Michael Köhlmeier, durch deren Schaffen das Land in der ersten Liga spielt. Dazu brauchte es landauf, landab unter anderem die Kulturzentren, die Randspiele und allerART in Bludenz, die Volkshochschulen und ein interessiertes Publikum. Wir freuen uns auf Sie!

 

Referent: Peter Niedermair, Herausgeber der Kultur, Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft

 

Eintrittspreis: EUR 12,- regulär

Karten unter www.falkenhorst.at

Kultur im Bluamaegg

Fr, 08.10.202119:30 Uhr

Gasthaus Bluamaegg

Kunst und Kultur

Männerhusten
…über die Befindlichkeiten von Männern

 


Am 8.10.2021 um 19:30 Uhr wird bei uns im Bluamaegg ein feines Theaterstück gezeigt. Bernd Wengert präsentiert einen tragikomischen Abend
über den Umgang von Männer mit ihren  kleinen Wehwehchen.

Termin:            Freitag 8. Okt. 2021
Beginn:            19.30 Uhr  
Ort:                   Gasthaus Bluamaegg
Eintritt :            14,- Euro

Auch die Kinoreihe findet ihre Fortsetzung. Ab 17. Oktober findet bis März monatlich in Zusammenarbeit mit  „EU XXL Die Reihe“ ein Filmabend statt.

Hier der erste geplante Termin:

Happy Ending
17. Okt. 2021

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.gasthausblumenegg.at.

Wir freuen uns, wenn Sie einen oder mehrere dieser Abende mit uns verbringen möchten und bitten um vorherige Anmeldung (0650 3403713), da nur begrenzt Plätze vorhanden sind.

Gasthaus Blumenegg

z‘Bluamaegg

Gerbeweg 8

6712 Thüringen

0650/3403713

Lesung „Fabrikler“

Sa, 09.10.202119:00 Uhr

Ruine Blumenegg

Literatur

Als „amuse geule“ zeigt teatro caprile die ersten Szenen und Texte aus dem Projekt „Fabrikler“, das 2022 in Industriegebäuden der Walgau Region uraufgeführt wird.
Der Walgau als Transitgebiet, als Un-Ort, den man schnell wieder verlässt oder lediglich wegen der landschaftlichen Schönheiten der Nebentäler wahrnimmt, ist für viele Vorarlberger und auch regionale BewohnerInnen die erste Assoziation zu diesem Landstrich.


Gleichzeitig gibt es die Erzählung eines Walgaus als frühem Industriestandort mit eingesessenen und zugewanderten „Fabriklern“, die sich im Laufe der Jahrzehnte Wohlstand und Wohlergehen geschaffen haben, es gibt gebaute Erinnerungsorte die noch sichtbar sind und die Landschaft bis heute prägen.
Die Interdependenzen von Fortschritt und Rückschritt, neue Abhängigkeiten versus alte Gewissheiten, Emanzipation von  agrarischen Familienstrukturen durch die Lohnarbeit von Frauen und Kindern, der frische kulturelle Wind den die kunstaffinen Industriellenfamilien ins Land brachten, erste Globalisierungsstrategien der Moderne und die Ablösung des Walgauweinbaus durch Importweine bilden den Rahmen für das Projekt „Fabrikler“.
Wie umfassend die Innovationen von Eisenbahn, Wasserkraft und Fabriksansiedlungen bis heute wirken, wird im Projekt „Fabrikler“ nachvollziehbar gemacht. 

 

Es lesen:
Andreas Kosek (Regisseur)
Katharina Grabher (Schauspielerin)
Es spielt: Magdalena Fingerlos (Ensemble: „Die Chromantischen“)

 

Anschließend Verkostung von Walgau Weinen.


Kooperationsveranstaltung mit den Burgfreunden Blumenegg. Die Veranstaltung findet in der Ruine Blumenegg in Thüringerberg statt.

 

Eintrittspreis: EUR 12,- VVK / EUR 14 ,- Regulär

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Russische Begegnungen

So, 10.10.202117:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Rhenus Quartett

Kennengelernt haben sich die Mitglieder des Rhenus Quartett durch rege Konzerttätigkeiten in verschiedensten Besetzungen im In- und Ausland. Sie fassten im letzten Jahr gemeinsam den Entschluss, sich der Königsdisziplin der Streicherkammermusik zu widmen: dem Streichquartett! Der Reiz dieses neugegründeten Ensembles liegt darin, die Erfahrungen der vier Musiker in renommierten Berufsorchestern, in Kammermusikformationen, als Solisten und als Pädagogen zu vereinen und für das gemeinsame Musizieren auf höchstem Niveau zu nutzen. 

 

Besetzung: 
Sandra Marttunen, 1. Violine
Joachim Tschann, 2. Violine
Janina Rischka*, Viola
Mathias Johansen, Violoncello

 

Programm: 

Alexandr Borodin (1833-1887): Streichquartett Nr.2 in D-Dur

1.    Allegro moderato
2.    Scherzo (Allegro)
3.    Notturno (Andante)
4.    Andante-Vivace

 

Pause

 

Ludwig van Beethoven (1770-1827): Streichquartett op.59 Nr.1 in F-Dur („Rasumovsky“)
1.    Allegro
2.    Allegretto vivace e sempre scherzando
3.    Adagio molto e mesto
4.    Allergo (Theme russse)

 

*auf Grund des Mutterschutzes von Janina Rischka wird Karoline Kurzemann-Pilz dieses Konzert übernehmen.

 

Eintrittspreis: EUR 20,- VVK / EUR 22 ,- Regulär

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Harry Marte & Little Prayers

Fr, 22.10.202119:00 Uhr

Ruine Blumenegg

Konzert

Harry Marte: Er singt für die Außenseiter, Zweifel und Zuversicht, für und über die Liebe. Der Staub der Straße wurzelt in den Songs. Kleine Gebete. Der Musik bleibt das Rudimentäre ihres Schöpfers erhalten. Wurzelmusik aus den Appalachen, dunkel tickende Voodoo-Sounds, eine Polka driftet leicht betrunken durch die Takte, alles in schöne Melodien/Grooves gegossen. Beste Country/Rhythm and Blues/Singer/Storyteller Schule.
Harry Marte singt in der Tradition von Woody Guthrie oder Johnny Cash, seine Lyrics sind poetisch und schnörkellos.

Little Prayers verströmt Comfort und Wärme. Little Prayers ist eine große Produktion, deren Sound mit jeder Faser angenehm an die ruhige Hand eines Daniel Lanois erinnert. Gitarren, Baß und Percussion sind aus einem Guss. Michael Köhlmeier sagt über Harry Marte: „Wen er nur einen Ton singt, ist es wie eine Ankündigung, gleich werde er ein großes, berührendes Leben erzählen."

 

Harry Marte:Vocals & Acoustic Guitar
Marco Figini: Electric & Acoustic Guitar
Sandra Merk: Electric Bass
Alfred Vogel: Drums, Junk Percussion and Backing

 

 

Eintrittspreis: EUR 20,- VVK / EUR 22 ,- Regulär
Reservierung unter: www.villa-falkenhorst.at

Junge Künstler stellen sich vor: Musik und Poesie

So, 24.10.202117:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Kunst und Kultur

Die bereits traditionelle „Bühne für junge Künstlerinnen und Künstler“ der Villa Falkenhorst präsentiert in diesem Jahr ein gemeinsames Projekt der Obenklasse Prof. Adrian Buzac und der „Junge Szene“ von Literatur Vorarlberg.

Im Mittelpunkt des Programmes stehen die „Fünf Schilflieder op.28 für Oboe, Viola und Klavier“ von A. Klughardt, die musikalisch und literarisch von den jungen Künstlerinnen und Künstlern interpretiert werden.

Freuen Sie sich auf einen spannenden, frischen und inspirierenden Abend.

 

Eintrittspreis: € 18,- VVK / € 20 ,- Regulär

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Einführung in die Ahnenforschung

Sa, 30.10.202115:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Information

Haben Sie sich schon einmal überlegt, was das bedeutet? Was man dabei alles erlebt und wie das ihr Leben verändern kann? Die Suche nach unseren Wurzeln beeinflusst auch unser Leben im Heute. Unsere Vorfahren sind ein Teil von uns und je mehr wir von ihnen erfahren umso mehr lernen wir uns selbst kennen. 

 

Ahnenforschung ist längst nicht mehr ein Pensionistenhobby, keineswegs. Die Ahnenforschung ist vielmehr eine spannende Zeitreise, die uns nahezu detektivische Fähigkeiten abverlangt. Durch Genealogie lernen wir unsere Vorfahren, aber auch uns besser kennen. Es ist ein bisschen wie eine Schatzsuche, man weiß nie was man findet. Vielleicht entstammt man einer Linie erfolgreicher Kaufleute, vielleicht gibt es Anknüpfungspunkte an das Kaiserhaus oder man entstammt einer Verbrecherbande - man weiß es erst wenn man sich auf die Suche begibt. 
Wir zeigen Ihnen wie man dabei vorgeht und welche Möglichkeiten wir heute haben unsere Vorfahren zu erforschen. Begleiten Sie uns auf eine Reise in die Vergangenheit.

 

Ursula Simmerle (66 Jahre) und Fabio Curman (18 Jahre) vom Verein IGAL – Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle – werden Ihnen helfen und Sie an dieses Thema heranführen. Ein Hobby und eine Leidenschaft für JUNG und ALT!

 

Eintrittspreis: € 8,- VVK / € 10 ,- Regulär

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Brian Chartrand: Making Up for Lost Time

Sa, 30.10.202119:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Der amerikanische Singer-Songwriter und Gitarristen Brian Chartrand (Phoenix/ Arizona), kommt nach langer Zeit, endlich wieder für einige Konzerte nach Europa.
Nach den großen Erfolgen Ihrer letzten Europa Tourneen hat er mittlerweile eine treue Anhängerschaft in Europa aufgebaut. „The Sweet Remains“, das Hauptprojekt von Brian Chartrand, hat bereits über 50 Millionen Aufrufen auf Spotify.


Die Musik von Brian Chartrand ist eine erfrischende Mischung aus Westcoast und Folk Rock, die zu einer beeindruckenden Einheit, mit den lyrischen Texten verschmilzt. Der Abend verspricht ein hochkarätiges Programm, vorgetragen mit viel Können, gespickt mit Humor und Erzählungen. Brian Chartrand wird von Jeff Vallone (Percussion/Gesang) begleitet.

 

Eintrittspreis:€ 23,- VVK / € 25 ,- Regulär

Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Eine kurze Geschichte der Vereinten Nationen am Beispiel der Generalsekretäre

Mi, 03.11.202109:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Die Geschichte der Vereinten Nationen seit 1945 ist eine mit Höhen und Tiefen. Vor allem ist es eine Geschichte von Großmachtpolitik, für die die Vereinten Nationen immer wieder kritisiert werden. Installiert, um den Frieden zu sichern, ist die Organisation heute teilweise überfordert, blockiert oder unfähig, dieser Aufgabe nachzukommen. Was die Vereinten Nationen tatsächlich leisten können, wird deutlich durch einen Blick auf die Geschichte von deren Generalsekretären. Gerade sie haben immer wieder deutlich gemacht, dass die Organisation eine ist, die alle Menschen etwas angeht.

 

Referent: Dr. Jodok Troy, Universität Innsbruck, Institut für Politikwissenschaften

 

In der Pause haben Sie Gelegenheit, bei Kaffee und Gebäck ins Gespräch zu kommen.

 

Eintritt: € 12 / € 10 Im Abo
Reservierung unter: www.villa-falkenhorst.at

Raclette Quartett

So, 07.11.202117:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Das „Raclette Quartett“ ist ein 2018 gegründetes Hornquartett - die vier jungen Musikerinnen und Musiker aus vier verschiedenen Ländern, alle vielfach mit ersten Preisen in den jeweils wichtigsten nationalen  Wettbewerben ausgezeichnet, studieren an der „Hochschule für Musik und Theater München“ bei Prof. Johannes Hinterholzer. 
Das Ensemble startete gleich nach der Gründung durch, erarbeitete sich zielstrebig ein Repertoire und trat nicht nur im Rahmen von Hochschulveranstaltungen auf, sondern wurde schon bald zu Auftritten nach Österreich, Deutschland und Italien eingeladen. Der Gewinn des „11. Internationalen Jan Koetsier Wettbewerb“ im Oktober 2019 in München stellte einen ersten Höhepunkt ihrer akribischen Teamarbeit dar, bei dem die jungen Musikerinnen und Musiker erstmals als Ensemble international reüssieren konnten. Zudem wurden sie ebendort auch mit dem begehrten Sonderpreis des Bayrischen Rundfunks bedacht.
Auffällig ist die sehr bewusst gewählte Besonderheit des Raclette Quartetts mit keiner fixen Zuteilung der Stimmlagen zu spielen. Von Stück zu Stück wird entschieden, wer welchen Part übernimmt. Das bringt nicht nur Abwechslung für die Ausführenden, denn jede Stimme, hoch oder tief, hat ihre eigenen Reize wie auch Tücken, sondern fördert das musikalische Können und gegenseitige Verständnis und ist nicht zuletzt gelebte Gleichberechtigung. Dieser Teamgeist ist bei ihren Live-Auftritten besonders gut spürbar. Nach dem Motto, immer einen Schritt voran und den Horizont erweitern, variieren sie auch bei den Instrumenten und setzen sich zudem intensiv mit den Eigenheiten des Spiels von Naturhörnern und Wagnertuben auseinander. Bei soviel Freude an der Vielfalt der Musik ist es nicht überraschend, dass sich das Ensemble auf keine Stilrichtung oder Epoche spezialisieren oder sogar fixieren möchte. 

 

Programm:

Josef Friedrich Doppelbauer - Fanfare für Blechbläserquartett
Jernej Cigler - Waterfell für Hornquartett
Eugéne Bozza - Suite pour quatre cors en fa
Jean Françaix - Notturno e Divertimento

 

Pause

 

Robert Dickow - Entrance Fanfare
Georges Bizet - Carmen Suite (arr. Kerry Turner)
Engelbert Humperdinck - Abendsegen aus Hänsel und Gretel
W.A.Mozart - Ave Verum
Anton Bruckner - Christus Factus est

 

Eintritt: Vorverkauf: EUR 20,-/ regulär EUR 22,-
Kartenreservierung unter www.falkenhorst.at 

 

Dönz. Soweit man weiß

Fr, 12.11.202119:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Literatur

„Dönz. So weit man weiß“ ist eine Familien- und Generationengeschichte, die sich über mehr als 150 Jahre lang durch den ganzen Kontinent Europa zieht und auf wahren Tatsachen beruht.

 

Das Buch
Zwei Generationen, zwei Nationen, zwei Kriege, zwei Brüder. Eine Familie.
Die Quelle für diesen Roman ist ein seltener Familienschatz aus Österreich: Artefakte, Dokumente, Fotos und 260 private Briefe aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert, bereichert durch Berichte von Zeitzeugen.
Viele wandern um 1900 aus den Tälern des Montafons aus, aber nur Wenige wagen sich bis ins ferne Paris. Katharina und Otto bauen sich dort ein Leben auf. Im Ersten Weltkrieg werden sie – die Ausländer – mit ihren vier Kindern für fünf Jahre in französischen Lagern interniert. Doch sie kehren zurück nach Paris und bauen alles wieder auf.
Bald droht der Zweite Weltkrieg: Ein Sohn muss in der französischen Armée kämpfen und sein Bruder in der Deutschen Wehrmacht. Es beginnt ein Kampf ums Überleben im Montafon, in Paris und von der Maginot-Linie bis kurz vor Moskau.
Als der Krieg endlich endet, sucht die Familie den Frieden in der Heimat.
Aber in welcher?

Alles in „Dönz. So weit man weiß“ Beschriebene beruht auf Tatsachen und ist durch private Briefe, Fotos, Dokumente, Verträge, andere Schriftstücke und Erzählungen der Protagonisten belegt – bis auf einzelne Dialoge, Gefühle und Gedanken, die zwangsweise hergeleitet und erfunden sein müssen.
Die „Dönz“ sind die Großeltern von Sabine Grohs mütterlicherseits, mit denen sie sehr eng verbunden war.

 

Die Autorin
Die Voralbergerin Sabine Grohs ist 1968 geboren und in Bludenz und im Montafon aufgewachsen. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Musik in Wien. Dort arbeitete sie u.a. als Fundraiserin für die Rote Nasen Clown Doctors und als Marketing- und Internet-Expertin in internationalen Werbeagenturen. 2014 kehrte sie der Hauptstadt den Rücken und in ihre Heimat zurück. Da berät, unterrichtet, schreibt, konzipiert und publiziert sie seitdem. „Dönz. So weit man weiß“ ist der zweite publizierte Roman von Sabine Grohs: der Erste war „Außer Haus. Die Wirklichkeit ist eine Möglichkeit von vielen“, erschienen im Oktober 2019.

 

Eintritt: Eur 8.- VVK / 10.- Abendkasse
Informationen und Tickets: www.falkenhorst.at

Myrczek & Tomaszewski: Love Revisited

Di, 16.11.202117:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

"It occurs that in today’s “wireless” time there’s only one force that can keep us truly connected. In order to do that, it must be praised, cherished and revisited over and over again."
Introducing: „Love Revisited” / Myrczek & Tomaszewski


Duos mit Klavier und Stimme so wie Tonny Bennet & Bill Evans oder Bobby McFerrin, Chick Corea sind Klassiker der Musikgeschichte. Jetzt ist es an der Zeit, Ihnen „Love Revisited“ vorzustellen, das erste Album von Myrczek & Tomaszewski.

Wojciech Myrczek und Pawel Tomaszewski sind zwei herausragende Jazzkünstler: der beste männliche Jazzsänger 2017, 2016 und 2015 – gekürt vom Europäischen Jazz Forum sowie Preisträger des 11. Shure Montreux Jazz Gesangswettbewerbs 2013, Wojciech Myrczek und der Gewinner aller renommierten Jazzbewerbe in Polen, Pianist, Komponist und Produzent, Pawel Tomaszewski.
Die Einzigartigkeit der zwei Künstlerpersönlichkeiten zeigt sich in der besonderen Art und Weise, wie sie auf der Bühne Charisma und Musikalität ausstrahlen und gemeinsam ein einzigartiges Klangbild erzeugen. Ihr musikalischer Dialog umfasst virtuose Stücke genauso wie verrückte Improvisationen – immer mit einem Hauch Humor. Das Duo spielt Jazz und Pop Standards, die in der Interpretation von Myrczek & Tomaszewski eine ganz neue Dimension und bislang ungekannten musikalischen Klang entfalten. 

 

Eintritt: EUR 23.- VVK / 25.- Regulär
Tickets: www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Personalisierung der Politik. Der Körper als Kommunikationsmittel (und warum es Frauen schwerer haben als Männer)

Mi, 01.12.202109:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Im Zuge der Personalisierung der Politik hat die politische Kommunikation nicht nur die Persönlichkeit, sondern auch ihre Körperlichkeit erobert. Im Vortrag sollen die politikwissenschaftlichen Implikationen des Körpers analysiert werden, in erster Linie die Auswirkungen der Massenkommunikation auf den Körper, der modelliert, verändert, projiziert, symbolisch aufgeladen, neu personalisiert usw. wird. Dem Blick der Kamera, der den Körper in seine Einzelheiten zerlegt und aufbereitet, entgeht nichts. Parallel dazu hat dies zu einer Reaktion, zu Gegenstrategien der politischen Akteur/innen geführt, die den ständigen Blick der Kamera für sich nützen wollen, wobei es Frauen weit schwerer haben als Männer.

 

Referent: Univ.-Prof. DDr. Günther Pallaver, Universität Innsbruck, Institut für Medien, Gesellschaft und Kommunikation

 

In der Pause haben Sie Gelegenheit, bei Kaffee und Gebäck ins Gespräch zu kommen

 

Eintritt: € 12 / € 10 Im Abo
Reservierung unter: www.villa-falkenhorst.at

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies. Weitere Informationen zum Datenschutz