Veranstaltungen
in der Region Blumenegg

Salonvortrag: Rheticus – Wegbereiter der Neuzeit

Mi, 06.03.202409:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Von der Ermordung des Augenscheins

Im Mai 1539 trat ein 25-jähriger Gelehrter aus Feldkirch in Vorarlberg eine Reise an, die die wissenschaftliche Welt verändern sollte. Im ostpreußischen Frauenburg wollte er den greisen Domherrn Nikolaus Kopernikus aufsuchen, um von ihm mehr zu erfahren über dessen neue Theorie, wonach sich die Erde um die Sonne drehe und nicht umgekehrt. Die Begegnung der beiden ist legendär. Der Jüngere, Georg Joachim Rheticus, wurde vom Älteren bei sich aufgenommen wie ein Sohn und schließlich zu dessen erstem und einzigen Schüler. Ohne diese Begegnung wäre die Wissenschaftsgeschichte anders verlaufen. Ihre Besonderheit und Brisanz offenbart sich erst einem zweiten Blick: Da trifft ein junger Professor aus Wittenberg, der Hochburg der Reformation, auf einen hohen katholischen Würdenträger, und dennoch spielt bei den beiden das unterschiedliche religiöse Bekenntnis nie eine Rolle. Es geht ihnen nur um die Sache: Jenes neue Weltmodell, das den Menschen für immer aus dem Zentrum der Schöpfung verbannen würde.

Der reich bebilderte Vortrag gibt einen Einblick in das Leben dieses grossen Vorarlberger Gelehrten, der durch sein Wirken Wissenschafts­geschichte schrieb.

Dr. Philipp Schöbi stammt aus Altstätten (CH), ist promovierter Mathematiker und Mitherausgeber einer Rheticus-Biografie. Er wohnt seit über 30 Jahren in Feldkirch. Nebst der Literatur interessiert ihn besonders auch die Wissenschaftsgeschichte.

 

Eintrittspreis: EUR 16 ,- Regulär 

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at 

"Extra Brut" Harry Marte & Little Prayers

Fr, 15.03.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Poesie trifft auf musikalische Reinheit
Das Album „Extra Brut“ ist von traumwandlerischer Schönheit und Klarheit. Vom Blues durchwirkt. Und doch ganz individuell. Voller Raum. Und voller Tiefe. Martes charaktervolle
Raspelstimme und seine fließenden Folk- und Blues-Pickings auf der Gitarre sind die Konstante dabei.
Diese Klarheit, fast schon Reinheit in der Musik hat dem Album auch zu seinem Titel verholfen:
„Extra Brut“. Wie ein guter Champagner und so gut wie ohne Restzucker.


In der Konstellation mit seinen musikalischen Mitstreitern hat er das ideale Gefährt für seine
mal märchenhaft poetischen („Once Upon A Time“), dann wieder sehr persönlichen („Tiny
Angels“) oder beißend das Weltgeschehen kommentierenden („Teatime“) Songs gefunden:
In Martes Texten können Flüsse rückwärts fließen, kleine Engel zeugen vom Glück, das ihn
zeitlebens begleitet und der Teufel verweist die Kriegsherren der Welt auf ihren Platz. „Ich
kann ja nur über Dinge schreiben, die mich persönlich bewegen“, sagt Harry Marte. „Alles,
was ich sage und schreibe, hat mit mir zu tun.“

 

BAND
Harry Marte:Vocals & Acoustic Guitar
Marco Figini: Electric & Acoustic Guitar
Sandra Merk: Electric Bass, Acoustic Bass-Ukulele
Alfred Vogel: Drums, Junk Percussion and Backing Vocals

 

Eintrittspreis: EUR 24 ,- VVK / EUR 26 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Erzählcafe´

Mi, 27.03.202414:00 Uhr

Gasthof Blumenegg

Kunst und Kultur

Erzählcafe

Salonvortrag: China und der westliche Imperialismus, 1840-1945

Mi, 10.04.202409:31 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Während des 19. und 20. Jahrhunderts griffen externe Mächte die Ordnung der chinesischen Welt an und untergruben die Grundlagen der Macht des chinesischen Reiches der Großen Qing. Das Ergebnis war der erstaunliche Niedergang des imperialen China, das in weniger als einhundert Jahren von einer führenden und prosperierenden Weltmacht zum „kranken Mann“ Asiens wurde. Das Qing-Imperium verlor seine führende Position in der Weltwirtschaft, als es wirtschaftliche Einbrüche, soziale Turbulenzen und den Angriff des europäischen Imperialismus hinnehmen musste.

Der wirtschaftliche Niedergang und der sinkende Lebensstandard lösten Aufstände aus, denen in vielen Teilen des Landes unzählige Menschenleben zum Opfer fielen und die das alltägliche Leben erschütterten, während der Bevölkerungsdruck zu weitreichenden sozialen Verwerfungen beitrug. Gleichzeitig verschärften Naturkatastrophen Armut und menschliches Elend, und ausländische Mächte erhöhten ihre Forderungen nach wirtschaftlichen und politischen Zugeständnissen. Der Vortrag konzentriert sich auf die Gründe für die große Krise Chinas im 19. und frühen 20.  Jahrhundert, die das einst führende Reich zu einem Nachzügler unter den Weltmächten machte. Die Folgen sind bis heute spürbar und  beeinflussen das Verhalten Chinas auf der Weltbühne.

 

Referent: Prof. Klaus Mühlhahn ist einer der führenden Sinologen und Präsident der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

 

Eintrittspreis: EUR 16 ,- Regulär 

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at 

Vernissage "• das Wir": Tabea Martin und Nikola Bartenbach

Do, 11.04.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Kunst und Kultur

In dieser einzigartigen Ausstellung "• das Wir" entfalten Tabea Martins Fotografien und Nikola Bartenbachs Skulpturen eine kraftvolle Dialog zwischen der zweidimensionalen Welt der Bilder und der plastischen Form der Skulpturen.

Tabea Martin stellt uns vor die Frage: Wer sind wir, wenn wir uns durch die Linse der Fotografie betrachten? Ihre Werke führen uns durch ein Kaleidoskop von Frauenporträts, die nicht nur äußerliche Schönheit zeigen, sondern tiefe Einblicke in die Vielfalt der weiblichen Erfahrungen gewähren. Jede Fotografie erzählt eine eigene Geschichte, einfühlsam komponiert und eingefangen im Moment der Authentizität. Tabea Martins Arbeit schafft eine Verbindung zwischen dem Betrachter und der vielschichtigen Welt der Frauen, indem sie uns dazu auffordert, hinter die Oberfläche zu schauen und die Schönheit in der Vielfalt menschlicher Erfahrungen zu erkennen.
Nikola Bartenbachs Skulpturen wiederum bieten eine beeindruckende Perspektive auf die Struktur und die Nuancen sich wiederholender Formen. Seine Kunstwerke entstehen aus einer Synthese von Wiederholung und Individualität, wodurch er eine harmonische Verbindung zwischen Ordnung und kreativer Freiheit schafft. In diesen Skulpturen manifestiert sich die Idee, dass jedes wiederholte Element eine einzigartige Identität bewahrt und dass die wahre Schönheit in der Vielfalt der Details liegt. 

Die Kombination dieser beiden künstlerischen Ausdrucksformen eröffnet eine tiefere Reflexion über das "Wir". Es geht über die reine Darstellung von Menschen in verschiedenen Kontexten hinaus. Die Fotografien und Skulpturen schaffen einen Raum, in dem das "Wir" als eine reichhaltige und vielschichtige Einheit erlebt werden kann – als ein kollektives Geflecht von Geschichten, Identitäten und Formen.
Diese Ausstellung ermutigt die Betrachter, nicht nur die Oberfläche zu betrachten, sondern tiefer zu gehen und die Schönheit der Vielfalt zu erkennen, die in jedem Individuum und jeder kreativen Ausdrucksform liegt. Hier wird das "Wir" zu einer künstlerischen Hymne, die die Einzigartigkeit jedes Elements feiert und gleichzeitig die tiefgreifende Verbundenheit, die uns als Menschen verbindet. Tauchen Sie ein in "• das Wir" und lassen Sie sich von dieser faszinierenden Reise durch die Welt der Fotografie und Skulpturen inspirieren.

 

Öffnungszeiten
Die Ausstellung ist jeweils Sonntag von 15.00 bis 18.00 Uhr sowie während der Veranstaltungen in der Villa Falkenhorst und jederzeit nach Vereinbarung geöffnet.
Zu sehen ist die Ausstellung bis 5. Mai 2024.

 

Photo (c) Lorünser Foto

 

Eintritt frei 

Ensemble Bruchstücke

So, 14.04.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Ensemble BRUCHSTÜCKE – der Name ist Programm, sind doch die „Acht Stücke“ op. 83 von Max Buch vor allem bekannt als „Bruchstücke“. Dieses Werk ist zentraler Punkt im Programm des Ensembles.

Sandra Schmid – Klarinette
Karoline Kurzemann Pilz – Viola
Yunus Kaya – Klavier

Auch in Bezug auf die Besetzung gibt sich das Ensemble teils „bruchstückhaft“ und variabel - so gestalten sie ihre Programme im Trio, Duo oder solistisch.
Das Repertoire des Trios umfasst die bekannten Werke für diese exquisite Besetzung, aber gerade auch auf weniger bekannten Pfaden wandeln die drei Musizierenden mit Leidenschaft, wobei der zeitgenössischen Musik ein besonderes Augenmerk gewidmet ist.

 

Eintrittspreis: EUR 20 ,- VVK / EUR 22 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Frühlingsgefühle - Liederabend

So, 21.04.202417:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Tauchen Sie mit uns ein in das romantische Liedgut von Schubert, Schumann, Mendelssohn und Brahms und genießen Sie Lieder, mit denen wir einen Monat nach dem kalendarischen Frühlingsbeginn den Frühling auch musikalisch willkommen heißen möchten. Welche Inhalte könnten passender hierfür sein als NATUR und LIEBE?

 

Es singt die Mezzosopranistin Martina Gmeinder, begleitet von Zsuzsanna Csegzi am Klavier.

 

Martina Gmeinder studierte in Innsbruck und Wien und ist seit einigen Jahren als freischaffende Sängerin im In- und Ausland tätig. Das Kunstlied liegt ihr in ihrem Schaffen besonders am Herzen, da es viel Gestaltungsfreiraum und die Möglichkeit bietet, Emotionen direkt in die Herzen der Zuhörer zu transportieren.

 

Die aus Siebenbürgen (Rumänien) stammende ungarische Pianistin Zsuzsanna Csegzi studierte an der Musikuniversität in Klausenburg Klavier und kam mit einem Erasmus-Stipendium nach Graz. 2017 erhielt sie ihr Diplom im Master Konzertfach und Master-IGP an der Kunstuniversität Graz. Sie besuchte diverse Meisterkurse und war Stipendiatin des Forum Hungaricum und der ungarischen Botschaft in Graz. Zsuzsanna Csegzi ist als Klavierlehrerin, Korrepetitorin, Kammermusikerin und Solistin tätig.

"No Limits!" - Goran Kovacevic Collective

So, 28.04.202411:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

Die vier Musiker unterschiedlichster Herkunft und musikalischen Backgrounds;
Juan Carlos Diaz, Goran Kovacevic, Raphael Brunner und Peter Lenzin, spannen in
ihrem gemeinsamen Projekt „No Limits“ einen grossen Bogen zwischen verschiedenen Genres und Epochen! Ein musikalisches Abenteuer von der Klassik, Jazz, Avantgarde, Balkan bis hin zum Tango Nuevo und freien Improvisationen! Mit ihrem Können, ihrer Spielfreude und ihrem Respekt für die Vielfalt der Kulturen schaffen sie das Kunststück der Genre-Verschmelzung und eine neue Ebene zwischen Klassik und Folklore. Ihr gegenseitiges Verständnis und die Musik als universelle Sprache schaffen eine grenzenlose Einheit. Mit eigenen Arrangements und kreativen Inszenierungen schaffen sie unverwechselbare, kontrastreiche Konzertprogramme für ein Publikum welches offen für Neues und Unerwartetes ist.


Ihre Konzerte geraten zu explosiven Höheflügen voller Rhythmus, Leidenschaft
und Melodie! Musik, die berührt und bewegt!


Musiker:
Goran Kovacevic - Akkordeon
Juan Carlos Diaz - Flöte
Raphael Brunner - Akkordeon
Peter Lenzin - Saxofon

 

Eintrittspreis: EUR 24 ,- VVK / EUR 26 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Salonvortrag: Im Gravitationsfeld von Mystik und Politik

Mi, 08.05.202409:30 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Sonstiges

Wir stehen vor großen gesellschaftspolitischen Fragen: von den drängenden ökologischen Herausforderungen, allen voran dem Klimawandel, über die sozialen und ökonomischen Folgen der Covid-Pandemie, gesellschaftliche Spaltungstendenzen und globale Gerechtigkeitsfragen bis hin zum Ukraine-Krieg. Woher sind konstruktive Lösungsansätze zu erwarten?
In der europäischen Geschichte waren es oft spirituelle Aufbrüche, die in Krisenzeiten neue, weiterführende Impulse brachten. Vor diesem Hintergrund begeben wir uns in diesem Salonvortrag auf eine Spurensuche: Am Beispiel von Leben und Werk dreier bedeutsamer Frauengestalten des 20. Jahrhunderts (Maria Skobtsova, Dorothee Sölle und Chiara Lubich) zeigt sich, wie Spiritualität eine wertvolle Ressource für gesellschaftspolitisches Engagement sein kann, warum (zumindest christliche) Mystik nichts mit Weltflucht zu tun hat und in gewisser Weise für eine nachhaltige sozioökologische Transformation sogar unerlässlich ist.


PD Dr. Petra Steinmair-Pösel, Theologin, Sozialethikerin, Hochschulprofessorin an der KPH Edith Stein

 

Eintrittspreis: EUR 16 ,- Regulär 

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at 

Radio String Quartet

Do, 23.05.202419:00 Uhr

Villa Falkenhorst, Flugelin 3, Thüringen

Konzert

“Unser Antrieb war immer die Sehnsucht, die eigene Stimme
im Jetzt zu finden, weiter zu suchen, auch zu scheitern und
wieder von vorne anzufangen.”



So beschreibt Bernie Mallinger, Gründer des radio.string.quartet, die Initialzündung dieses außergewöhnlichen Ensembles. In einer Zeit, in der die Musikindustrie mehr denn je von einer Suche nach etwas Neuem, nicht  dagewesenem mitgeprägt ist und viele Konzertveranstalter sich nach einem Modell für zukünftige Besuchergenerationen umsehen, hat sich das Quartett aufgemacht, in ihren eigenen, persönlichen Spuren nach Musik  zu suchen und dadurch eine einzigartige Sprache entwickelt, die sich in ihrer Konsequenz und Ehrlichkeit als tiefgehender als ein bloß kalkuliertes Crossover erweist. Als Streichquartett findet auch das  radio.string.quartet wie jedes andere Ensemble dieser Gattung seine Wurzeln in der klassischen Musik.
Nun ist die klassische Musik aber schon geschrieben und in ihrer Größe zumeist unantastbar. r.s.q war dieses Repertoire bald nicht genug, weil irgendwann der persönliche Bezug fehlte: So sind seit Beginn dieser  Suche alle Kompositionen und Arrangements für das Quartett vom Quartett selbst geschrieben, was der Gruppe ein Alleinstellungsmerkmal unter den klassischen Ensembles dieser Welt verleiht. In seiner Musik schöpft  das r.s.q also aus dem Ozean seiner Fantasie, dessen Zuläufe ebenso vielfältig sind wie Musik im Allgemeinen: Man hat sich ein Leben lang mit klassischer Musik beschäftigt, genauso aber mit Musik der  Renaissance und des Barock, Avantgarde, Rock-, Popmusik. Wie lange vor ihnen Franz Schubert und Bela Bartok schöpft auch das Quartett auf seine Weise aus der Volksmusik. So hat man beispielsweise gemeinsam  mit Bugge Wesseltoft Alben produziert, sich intensiv mit der Fusion-Musik der 1970er Jahre auseinandergesetzt, mit Granden der österreichischen Szene die Alpen zum glühen gebracht, mit Techno-Pionier  Henrik Schwartz an Debussy geschraubt.

 

Durch die 10-jährige Zusammenarbeit mit dem Münchner Plattenlabel ACT immer wieder mit Jazz assoziiert, sieht man sich diesem Begriff durch die ständige Suche nach neuen Ausdrucks- und Spielformen sehr wohl  verbunden – im Speziellen beschreibt er die Musik des Ensembles nur sehr unzureichend. Zeitgenössisch? Natürlich - aber sicher nicht nur im Sinne des Begriffs der zeitgenössischen Musik. radio.string.quartet ist ein  stilistischer Mehrzeller, ein Mikroorganismus, in dem die einzelnen Zellen miteinander kommunizieren und so in Ihrer Gesamtheit ein eigenes, einzigartiges Lebewesen ergeben. Ein neu entdeckter Kosmos, Zukunft mit  alten Wurzeln vereinend. Doch ob es nun Arrangements oder Originalkompositionen sind – es ist sein unverkennbarer Klang, der „Trademark-Sound“, der das Quartett von allen artverwandten Ensembles unterscheidet.

 

Schmeichelnd, fordernd, suchend, wild, zerbrechlich, enthusiastisch, dramatisch, süß, kraftvoll, cineastisch.Die Illusion von Nähe, die man als Zuhörer zu jedem einzelnen Instrument spürt, lässt eine Unmittelbarkeit  entstehen, in der sich alle genannten Affekte wie durch ein Brennglas verstärken. Eine „einzigartige klangliche Erscheinung“ nennt es der „Guardian“, „kein Quartett der Welt klingt wie das radio.string.quartet“ schreibt  die Süddeutsche“. Ein weiteres Stilelement, das das Klangspektrum maßgeblich erweitert, ist die Art und Weise, wie sich die vier in Wien beheimateten Musiker ihrer Gesangsstimmen bedienen. Sei es ein Song im  herkömmlichen Sinn, sei es als Chor, als zusätzliche Farbe zu den Instrumenten oder auch als Zentrum der Komposition: „Die Frage, ob wir auch unsere Stimmen in die Kompositionen einbringen wollen, hat sich in  Wahrheit nie gestellt. Als unser intimstes und persönlichstes musikalisches Gut waren sie von Anfang an ein allgegenwärtiger Begleiter - ohne sie würde ein essentielles Element fehlen“.

 

Auf der Bühne erlebt das Publikum das Quartett als eine Einheit von Individuen: verbunden durch die eigene Sprache, auf sich vertrauend, aufmerksam zuhörend, ein gemeinsames Ziel verfolgend. Sensibel,  energetisch geladen und in seiner Unzuordenbarkeit stets stilsicher. Dass das r.s.q auf der Bühne generell auf Noten verzichtet bringt die Kommunikation untereinander sowie mit dem Publikum nochmal auf eine  andere, eine erweiterte Ebene. Es verwundert nicht, dass das Quartett seit Jahren ein ebenso gern gesehener wie oft exotischer Gast bei Festivals und in Konzertsälen aller erdenklichen Genres ist. Sein ganz spezieller  Zugang sowie die Verbindung aus klassischer Performance und zeitgenössischen wie popularkulturellen Einflüssen macht das radio.string.quartet zum Inbegriff des innovativen und nach vorne schauenden  Streichquartetts im 21. Jahrhundert.

 

Besetzung
Bernie Mallinger - violins, vocals
Sophie Abraham - violoncello, vocals
Cynthia Liao - viola, vocals
Igmar Jenner - violins

 

Eintrittspreis: EUR 26 ,- VVK / EUR 28 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at


 

 

Philomena

Mi, 29.05.202419:00 Uhr

Ruine Blumenegg

Konzert

Konzert im Kulturraum Ruine Blumenegg
Philomena ist eine junge Sängerin und Songwriterin aus Österreich. Mit ihren feinfühligen Texten und eingängigen Melodien drückt sie mit Kraft und Weichheit die Freuden und Leiden ihres jungen Erwachsenendaseins  aus und spiegelt in poetischer Klarheit wieder, was es heißt loszulassen und sich selbst zu finden. Mit ihrer Musik möchte die 23 Jährige einen Raum schaffen für die Sensiblen und Weichen unter uns.

 

Die Künstlerin
Philomena (Juen), geboren 2000 in Vorarlberg, Österreich, wuchs auf einem kleinen Bauernhof auf. Schon als Kind war Philomena äußerst Musikbegeistert und sang gemeinsam mit ihrer Schwester Nika bei diversen  Veranstaltungen und sang lautstark vor dem Badezimmer Spiegel zu den Hits von Whitney Houston, Adele und Stevie Wonder. Geleitet von ihrer Leidenschaft zu Soul, R’n’B und Jazz begann Philomena ihre  Gesangsausbildung im Alter von 13 Jahren bei Aja Zischg im Jazzseminar Dornbirn. Von dort an bis 2020 verbrachte sie einen Großteil ihrer Freizeit in der Musikschule und war Teil von Ensembles, Chor, Improvisations  und Band Workshops. Von 2018 bis 2019 war sie Gastsängerin der Big Band Liechtenstein und von 2020 bis 2021 sang sie in der Jazz-Funk Band „Melting Minds“ für die sie für zwei Lieder den Text schrieb.
2020 begann sie ihr Jazzgesang Studium bei Agnes Heginger an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Mit ihrem Umzug von Vorarlberg nach Linz startete Philomena mit dem schreiben eigener Lieder. 2021  gründete sie ihre Band „Mantis Space“ mit der sie zum ersten Mal ihre Songs live performte. Ende 2022 löste sie jedoch diese Formation auf. Seit Frühling 2023 performt Philomena Solo mit Stimme und Klavier. Sie  spielt Konzerte bei Sofar Sounds Linz, dem Jazz und Groove Festival Bludenz und diversen Theatern und Cafes in Vorarlberg und Linz. Mai 2023 gewann sie den 3. Preis des Blessing Song Contest der Jungen Kirche  Vorarlberg, bei dem sie einen Studiotag bei Ekkehard Breuss gewann, mit dem sie im August dieses Jahres ihre erste Single „Flowergarden“ aufnahm. Diese erschien am 3. November 2023. In ihrer Single  "Flowergarden“ thematisiert sie den Schmerz einer zu Ende gehenden Freundschaft mit einer ehrlichen auseinander Setzung mit den sowohl positiven als auch ungesunden Seiten davon. 

 

Eintrittspreis: EUR 20 ,- VVK / EUR 22 ,- Regulär

Reservierungen unter www.ländleticket.at und www.falkenhorst.at

Diese Website verwendet zur Besucher-Analyse Cookies.
Weitere Informationen zum Datenschutz

einverstanden